5 einfachte Schritte zum ersten Campingausflug

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

camping ausflug familieBevor man sich auf eine Camping Tour begibt, sollte man mindestens die folgenden 5 Camping Tipps beachten, damit der Ausflug nicht in einem Disaster endet. Eine sorgfältige Planung verhindert unangenehme Zwischenfälle. Dazu gehören banale Dinge wie z.B. das Überprüfen der Wettervorhersage für das betreffende Gebiet. Übrigens: Nicht nur beim Fliegen gibt es Gewichtsgrenzen für das Gepäck. Wer Schäden am eigenen Auto verhindern möchte sollte unbedingt die Belastbarkeit des Fahrzeugs herausfinden und dementsprechend verfahren. Also kommen wir nun zu den „5 Ws“ -> Wo, Wann, Wer, Warum und Wie?

Schritt #1 – Wo möchtest Du gerne campen?
In Deutschland gibt es etliche Möglichkeiten zu campen. Vom Mohrencamp über Speyer bis hin zu den Alpen, Campingplätze gibt es reichlich. Wer auf den Komfort eines Campingplatzes verzichten kann, dem empfehle ich definitiv die Alpen.

Schritt #2 – Wann geht es los und wie lange möchte man bleiben?
Ich weiß, das klingt so selbstverständlich, doch Du würdest Dich wundern wieviele Leute sich auf den Weg machen ohne genau das zu wissen. Dabei kann durch dieses Detail soviel schief gehen, wie z.B. nicht genügend Nahrungsvorräte, fehlendes Equipment, Transferschwierigkeiten, etc.etc.

Wenn wir von kurzzeitigen Campingausflügen reden heißt das in der Regel, dass man übers Wochende zum Campen fährt. Ein Wochenendcamping ist sicherlich der beste Start für jemanden der noch Anfänger auf diesem Gebiet ist. Man kann nach dem Ausflug schonmal mögliche Fehler in der Planung ausmerzen und man bekommt ein Feeling dafür ob man wirklich etwas mit Camping anfangen kann.

Ein längerfristiges Campen dauert in der Regel zwischen 5 und 7 Tagen. Solche Trips finden oft in der Nähe eines Flußes statt. Doch auch in den Bergen gibt es viele interessante Möglichkeiten geeignete Campingplätze zu finden die dennoch genügend Spielraum für vielerlei Aktivitäten bieten. Eine derartige Campingtour sollte man erst machen, wenn man mit den kurzfristigen Trips Erfahrung gesammelt hat.

Schritt #3 – Wer geht mit?
Auf Campingplätzen gibt es sehr oft Begrenzungen bzgl. der Anzahl der Personen für einen Campingplatz. Wenn man lediglich mit der eigenen Familie fährt muss man sich jedoch keine Gedanken machen, außer die Familie ist größer als 10 Personen ;).

Warum dieser Punkt wichtig ist: Größere Gruppen die auf Campingtour sind beanspruchen in der Regel ein deutlich größeres Gebiet für sich. Die Zelte müssen aufgestellt werden, es muss genügend Platz zum kochen da sein und vor allem der Lärmpegel ist deutlich höher als bei kleineren Gruppen! Deswegen: Unbedingt mit den jeweiligen Richtlininien bzgl. der Größe einer Gruppe vertraut machen bevor man einen Campingplatz besucht.

Schritt #4 – Warum gehst Du campen?
Natürlich um Spaß zu haben! Doch auch um die Umwelt besser kennen zu lernen, um mit Freunden zusammen zu sein und um die Natur zu erforschen. Doch gibt es weitere Gründe?

Bitte beachte: Wenn es Hiking oder Bike Strecken gibt, vergiss nicht das nötige Equipment mitzunehmen.

Schritt #5 – Was solltest Du mitnehmen?
Dieser Schritt kommt bewusst zuletzt. Denn bevor Du nicht weißt wo es hingeht und mit wem, kannst Du nicht genau sagen was Du alles für Deinen Trip benötigst. Das Mindeste sollte ein passendes Zelt, eine Luftmatratze, Isomatte oder Feldbett, ein Schlafsack und ein Kissen sein. Dieser Schritt ist ungeheuer wichtig und deswegen widme ich ihm unseren nächsten Artikel: Notwendige Camping Ausrüstung für Camping Anfänger.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar