Die besten Outdoor Kocher – der Vergleich

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Selbst bei der interessantesten Outdoor-Aktivität knurrt einem irgendwann einmal der Magen. Doch keine Angst, nicht mal ein Alpinist in mehreren Tausend Metern Höhe muss auf eine warme Mahlzeit verzichten. Die Auswahl an Kochgeräten für unterwegs ist so vielfältig wie deren Einsatzmöglichkeiten. Egal ob Campingurlaub, Trekkingtour oder sogar Expedition ins Himalaja – für jede Outdoor-Aktivität gibt es ein Überangebot an Kochertypen. Welches das passende Gerät ist, hängt vor allem von der Art der Aktivität ab.

Liste beim Outdoor Kochen

Ein Camping-Urlauber mit Auto kann seine Prioritäten auf einen erhöhten Kochkomfort legen und muss nicht so sehr auf Gewicht und Größe des Kochers achten. Ein Rucksacktourist ist dagegen auf Klapp- und Faltmechanismen und geringes Gewicht angewiesen. Bei Touren in abgelegene Regionen wird besonders die Frage nach dem Brennstoff relevant. Hier ist zu entscheiden, ob genügend Brennstoff mitgeführt wird oder ob die Natur den Brennstoff für einen Trekking-Holzkocher hergibt. Als Brennstoffmaterial heutiger Kochersysteme kommen Holz, Benzin, Gas, Spiritus, Esbit und sogar Solarenergie infrage. Ein Vergleich relevanter Kennzahlen wie Leistung, Gewicht und Preis soll Ihnen die Entscheidung erleichtern, welches Gerät das Passende für Deinen Ausflug ist.

Ein funktionierender Kocher kann lebensnotwendig sein

Vorab (und ich hoffe ihr nehmt euch diesen Rat zu herzen): Grundsätzlich sollte man stets für Redundanz sorgen wenn man auf einen Kocher angewiesen ist. Nicht in Form eines Servicekits, sondern tatsächlich mit Hilfe eines zweiten Kochers. Denn mit kalten Händen, erschöpft, bei Sturmregen und Dunkelheit führt niemand erfolgreich eine Reparatur am Berg durch. Das Gefummel mit den Kleinteilen ist etwas für die Werkbank, nicht für die Wildnis ;).

Holzkocher – ein bewährtes System hochoptimiert

Holzkocher sind die Dinos unter den Kochgeräten. Als die Erdölindustrie noch in den Kinderschuhen steckte, kochten die amerikanischen Wanderarbeiter, Hobos genannt, schon mit Kochern, die nach dem Kamineffekt funktionierten. Heute hat die Industrie diese Art von Kochgeräten für Outdoor-Aktivitäten optimiert. Die Vorteile liegen in erster Linie darin, dass kein Brennstoff mitgeführt werden muss. Holzkocher guter Qualität verwerten auch feuchtes oder morsches Holz. Das Kochsystem selbst nimmt im Gepäck wenig Platz weg, da es meist faltbar ist. Auch beim Gewicht können diese Kocher punkten. Mit Werten zwischen 100 und 200 Gramm können sie mit Gaskochern problemlos mithalten. Nachteilig wirkt sich der beschränkte Einsatz in Gebieten mit strengen Brandschutzvorschriften aus. Auch die starke Rauch- und Rußbildung ist nicht jedermanns Sache. Als Einsatzgebiete kommen Holzkocher immer dann infrage, wenn eine Tour über mehrere Tage abseits der Zivilisation durchgeführt wird und keine Möglichkeit für Einkäufe besteht. Wenn sehr viel gekocht wird, weil die Anzahl der Personen dementsprechend groß ist, sind Holzkocher effizienter zu betreiben als ihre mit Benzin oder Gas betriebenen Kollegen.

ProduktPreisGewichtKochdauer für 1 Liter Wasser
Künzi Magic- Flame NG ≈100 Euro520 g6 min.
Vargo Titanium Hexagon Wood Stove≈60 Euro140 g8 min.
Newfire FireProfi 128 mm≈65 Euro242 g4:30 min.
Fritz Handel Bushbuddy Ultra≈90 Euro139 g8-10 min.

Empfehlung: Der Vargo Titanium Hexagon Titan ist Dank der Titan-Verarbeitung sehr leicht und kommt mit lebenslanger Garantie. Er ist leicht auf und abzubauen, gut zu verstauen, guter Windschutz und besitzt eine Tür zum Nachlegen von Brennmaterial. Einziger Nachteil: Das Brennmaterial (z.B. Holz) muss in kleine Stückchen zerlegt werden damit sie durch die Tür passen.

Gaskocher – die Unverwüstlichen

Gaskocher stehen in meiner Beliebtheitsskala ganz oben, weil sie problemlos handhabbar und sparsam im Verbrauch sind. Im Gegensatz zu Holzkochern sind sie sauber in der Anwendung, weil das Butan-Propangas-Gemisch ohne Rückstände verbrennt. Mittels Autoventil können bei den meisten Gaskochern Brenner und Kartusche jederzeit voneinander getrennt werden, was für den Transport und die Aufbewahrung vorteilhaft ist. Nachteilig bei Gaskochern ist, dass die Kartuschen nicht wiederbefüllt werden können. Das belastet vor allem bei Vielkochern die Umwelt und den Geldbeutel. Eine automatische Piezozündung erspart normalerweise Streichhölzer oder Feuerzeug. Erfahrene Outdoor-Aktivisten verzichten aber trotzdem nie darauf, weil dieser Mechanismus nicht immer zuverlässig arbeitet. Bei großer Kälte bekommen Gaskocher Probleme, weil Butan bei Temperaturen im Minusbereich keine brennbaren Gase mehr bildet. Deshalb sind diese Kochgeräte vorwiegend für Camping, längere Wanderungen, Biwaks oder Kanutouren geeignet.

ProduktPreisGewichtKochdauer für 1 Liter Wasser
Optimus Crux≈50 Euro83 g3 min.
Jetboil Flash≈110 Euro433 g4 min.
Primus ETA Pack Light≈110 Euro565 g4 min.
Coleman F1 Power P≈65 Euro145 g2:30 min.

Gas-Kartuschen sind überall in den USA/Kanada und Europa erhältlich aber es gibt unterschiedliche Typen von Kartuschen. Bei Auslandsreisen ist ein Adapter empfehlenswert mit dem sowohl Schraub- als auch Steck-Kartuschen verwendet werden können.

Empfehlung: Der F1 Power PZ von Coleman ist sehr leistungsstark und besitzt eine Piezozündung. Schneller bringt kein anderes Gerät 1 Liter Wasser zum Kochen. Er ist klein und gut zu verstauen. Perfekt für regelmäßige Camping-Ausflüge. Der Anzünder hat mich bis jetzt noch nie im Stich gelassen. Ich benutze die Coleman Ventilkartusche 500 mit Netto-Inhalt: 440 g – es gibt jedoch auch kleinere. Sein in der Tabelle nicht aufgeführter Bruder F1 Light glänzt zudem mit einem ultraleichten Gewicht von 74 Gramm. Er ist für etwa 50 Euro zu haben.

Benzin- und Mehrstoffkocher – zuverlässig bei großer Kälte

Für Benzinkocher spricht die mühelose Brennstoffbeschaffung. Moderne Geräte sind in Bezug auf den Brennstoff sehr vielseitig, da sie mit Gas, Reinbenzin, Kerosin, Diesel, Benzin, Petroleum oder Turbinentreibstoff betrieben werden können. Dafür sorgt ein ausgeklügeltes Düsensystem, was allerdings die Handhabung erschwert. Der Umgang erfordert schon einiges Geschick. Dafür punkten Mehrstoffkocher in Bezug auf Brennwert und Leistung. Von den in Outdoor Kochern verwendeten Brennstoffen hat Benzin den höchsten Heizwert. Das macht die Geräte sparsam im Verbrauch. Ein großer Vorteil von Benzinkochern ist ihre Funktionssicherheit bei großer Kälte und in großen Höhen. Nachteilig ist die Verstopfungsgefahr der Düsen bei Verwendung von unreinem Benzin. Auch bezüglich Ruß und Geruch sind Benzinkocher gewöhnungsbedürftig. Um Gesundheitsschäden zu vermeiden, sollte möglichst Reinbenzin verwendet werden. Dieses ist frei von Zusätzen wie beispielsweise dem krebserregenden Benzol.

ProduktPreisGewichtKochdauer für 1 Liter WasserBrennstoff
MSR Simmerlite ≈135 Euro429 g3:30 min.Benzin
MSR XGK EX≈175 Euro681 g3:20 min.Benzin, Kerosin, Diesel, Petroleum
MSR Whisperlite≈105 Euro616 g3 min.Benzin, Petroleum
Optimus Nova≈140 Euro425 g3:40 min.Reinbenzin, Petroleum, Diesel, Turbinentreibstoff

Empfehlung: Der Optimus Kocher Nova ist perfekt für den Outdoor-Einsatz. Das Gerät überzeugt durch ein geringes Gewicht, starke Leistung, sparsamen Verbrauch und ein Adapter für Gas Kartuschen ist inklusive. Mein Outdoor-Kollege schwört auf diesen Kocher. Das Verbrennungsgeräusch beträgt maximal 68 dBA. Er funktioniert einwandfrei bei Temperaturen von -41 bis über +45 und hat keinerlei Probleme mit den Dichtungen. Er reinigt den Kocher in der Regel mit Cola, das ist etwas ungewöhnlich aber funktioniert erstaunlicherweise einwandfrei (Wichtig, vorher alle Dichtungsringe abnehmen)!

Spirituskocher – ideal für Einsteiger

Spirituskocher verwenden als Brennstoff Ethanol. Dieses hat von den bei Outdoor Kochern verwendeten Brennstoffen den geringsten Heizwert. Deshalb sind große Kochorgien mit diesen Geräten nicht möglich. Sie eignen sich eher für das Erwärmen vorgekochter Mahlzeiten oder der Zubereitung von Heißgetränken. Die Industrie hat Spirituskocher so weit optimiert, dass sie bei Campingfreunden oder Rucksacktouristen noch immer sehr beliebt sind. Vor allem die Trangia-Kochsysteme erreichen eine vernünftige Effizienz durch optimalen Windschutz. Beim Gebrauch entstehen keine giftigen Gase, sodass sie auch in geschlossenen Räumen (Zelt) einsetzbar sind. Da diese Geräte weder Düsen noch Drucksysteme benötigen, sind Defekte kaum denkbar. Leichte Handhabung und Zuverlässigkeit sind ihre positiven Seiten. Bei extremen Bedingungen wie großer Kälte bekommen sie allerdings Probleme. Hier bedarf es schon sehr viel Erfahrung, um den Spirituskocher in Gang zu bringen. Der Spiritus muss vorgewärmt werden oder mit Wasser leicht verdünnt werden, was seine Heizleistung allerdings weiter einschränkt. Beim Nachfüllen ist größte Vorsicht geboten. Es kommt immer wieder zu Unfällen, weil der leicht entzündliche Spiritus bei Kontakt mit dem heißen Brenner zur Stichflammenbildung neigt.

ProduktPreisGewichtKochdauer für 1 Liter Wasser
Esbit Spirituskochersystem≈40 Euro1140 gmehr als 8 min.
Trangia 25-1UL≈160 Euro865 gmehr als 8 min.
Vargo Triad Titan≈30 Euro27 gmehr als 8 min.
Caldera Cone Stove System≈30 Euro142 gmehr als 8 min.

Empfehlung: Das Esbit Spirituskochersystem ist sehr durchdacht und liebevoll verarbeitet. Kleines Packmaß und ein geringes Gewicht. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen Wärmetauschertopf kann die Kochzeit etwas verringert werden. Der Kocher funktioniert mit Feststoff (z.B. Bioethanol) und Spiritus. Er lässt sich mit dem Deckel gut verschließen, so dass keine Überlauf-Gefahr besteht. Die Auflage für Esbit Trockenbrennstoff ist nicht zu empfehlen und kann zu Hause gelassen werden – der Würfel brennt gerade mal 13 Minuten und ist für einen vollen Topf nicht ausreichend. Da der Brenner absolut dicht ist, kann er problemlos am Körper getragen werden.

Vorsicht: Spiritus ist im südlichen Ausland schlecht erhältlich und lässt sich außerdem bei Kälte schwer entzünden.

Esbitkocher – kochen mit Trockenbrennstoff

Diese Geräte verwenden Trockenspiritus in Tablettenform als Brennstoff. Somit gilt für sie dasselbe wie für Spirituskocher – geringer Heizwert, aber leicht handhabbar und zuverlässig. Wer also nur ab und zu in der Natur unterwegs ist und lediglich eine Mahlzeit erwärmen oder eine Tasse Tee zubereiten möchte, für den reicht ein Esbitkocher allemal. Sie punkten vor allem in den geringen Anschaffungskosten.

ProduktPreisGewichtKochdauer für 1 Liter Wasser
Esbit Kocherset≈20 Euro187 gmehr als10 min.
Nordisk Titanium Esbit Kocher≈10 Euro13,5 gmehr als 10 min.
Esbit Taschenkocher groß≈15 Euro155 gmehr als 10 min.
Esbit Titan Trockenbrennstoff Kocher≈10 Euro12 gmehr als 10 min.

Empfehlung: Das Esbit Kocherset ist ideal für gelegentliche Biwaks. Er macht 400ml Wasser mit einer Tablette warm. Das Gerät ist sehr zuverlässig und bezüglich der Funktionssicherheit kaum zu übertreffen – außerdem ist er wesentlich besser als der Esbit Klappkocher.

Solarkocher – kochen mit erneuerbarer Energie

Neuste Entwicklung im Outdoor Kocherbereich sind Solarkocher, die die Sonnenenergie zur Erzeugung von Wärme nutzen. Dies ist natürlich die günstigste Brennstoffvariante. Allerdings ist die Technik noch nicht ausgereift und kaum auf Trekkingtouren zu nutzen, weil die Maße und das Gewicht einfach zu groß sind. Trotzdem sollte diese Variante einmal erwähnt werden, weil das Gerät in Zukunft auf Campingplätzen durchaus eine Alternative zu Kochern mit fossilen Brennstoffen sein kann.

Hersteller / MarkePreisGewichtKochdauer für 1 Liter Wasser
Sun-and-Ice / Premium 11≈325 Euro8 kg13 min.
Sun-and-Ice / Premium 14≈395 Euro14 kg9 min.

Zu beachten gilt:

  • Wenn die Sonne nicht scheint, kann auch nicht gekocht werden
  • Extrem großes Packmaß (117 x 58 x 12 cm)
  • Der Spiegel ist anfällig für Beschädigungen
  • Bei Aktivitäten zu Fuß eher ungeeignet
  • Die Leistung ist eher mäßig

Evtl. für eine Wüstentour mit Jeeps eine nette Alternative ;).

Welcher Kocher für welche Tour

Ohne Details zu kennen ist das schwer zu sagen, aber ich wage trotzdem mal eine grobe Bestimmung für die Outdoorküche:

  • Bergtouren: Benzinkocher (weil die Temperaturen unter 0 fallen können)
  • Längere Touren – Trekkingtouren, Radtouren, Camping oder Klettern: Gaskocher (geringes Gewicht)
  • Radtouren, Trekking, Backpackingtouren mit Komfort beim Tragen: Spirituskocher
  • Weltreise: Mehrstoffkocher
Vorsicht bei Flugreisen – hier ist die Mitnahme von brennbaren Flüssigkeiten und Gaskartuschen verboten. Hier bieten sich Gas- und Spirituskocher an – unbedingt die Brennmaterial Versorgung am Zielort prüfen.

Fazit

In Bezug auf Funktionalität erfüllen die meisten Kochgeräte das, wofür sie gemacht wurden. Viele Outdoor Kocher sind allerdings ausschließlich für bestimmte Aktivitäten konzipiert. Die Produktpalette ist wie immer groß und alle Typen weisen Stärken und Schwächen auf. Wer sich also einen Outdoor Kocher zulegen möchte, hat die Qual der Wahl. Für Einsteiger empfiehlt sich als Erstgerät ein einfacher und zuverlässiger Kocher. So können Fehlkäufe vermieden werden. Später kann dann auf einen Hightech-Profi-Kocher umgestiegen werden.

Ich persönlich würde einem Einsteiger einen Gaskocher empfehlen, auch für fortgeschrittene Abenteurer ist das oftmals eine passende Wahl. Ansonsten ist das oben erwähnte Esbit Spirituskochersystem eine optimale Grundlage um sich an das Thema ranzuwagen. Selbstverständlich ist das auch immer von der Tour abhängig.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

2 Kommentare zu Die besten Outdoor Kocher – der Vergleich

  1. Martin Reis Oktober 6, 2013 at 10:52 am #

    Herzlichen Dank für die Infos Andreas! Ich hab mich letzten Monat für einen Gaskocher entschieden und fühle mich durch diesen Beitrag im Kauf bestätigt 🙂

  2. Jochen Januar 7, 2014 at 4:21 pm #

    ich schwöre seit Jahren auf den Klassiker von Campingaz. Dieser kultige blaue. Benötigt nicht viel Platz, unkaputtbar, top!

Schreibe einen Kommentar