Übernachten im Schnee – So geht`s

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Schnee CampingIm Schnee zu übernachten, stellt die Königsdisziplin unter vielen Outdoor-Fans dar. Sie werden staunen, wie schön eine solche Nacht sein kann, wenn in Ihrer Umgebung absolute Stille herrscht und alles glitzert. Hier verraten wir Ihnen die Tipps der Profis, mit denen Sie Ihre erste Übernachtung im Schnee meistern können.

Tipp 1: Aktuellen Lawinenbericht hören

Wer im Schnee übernachten möchte, der ist immer der Lawinengefahr ausgeliefert. Deshalb ist es wichtig, im ersten Schritt zu hören, ob für das von Ihnen anvisierte Übernachtungsgebiet eine aktuelle Lawinenwarnung vorliegt. Unter www.lawinen.org können Sie sich die neusten Lawinenberichte anschauen und ausdrucken. Liegt eine Warnung vor, sollten Sie unbedingt davon absehen, Ihr Zelt in diesem Gebiet aufzustellen.

Tipp 2: Frostsichere Campingausrüstung packen

Zum Campen bei Frost gehört unbedingt die passende Ausrüstung. Packen Sie nicht nur einen dicken Schlafsack, ein robustes Zelt und eine dicke Isomatte ein, sondern denken Sie auch an eine Daunenjacke für sich und an eine Gaslaterne, damit Sie nachts etwas sehen.

Tipp 3: Standplat ebnen

Sobald Sie, möglichst auf Kuppen und wegen der Lawinengefahr nicht in einer Senke, einen Platz zum Übernachten auserkoren haben, sollten Sie die Fläche für Ihr Zelt ebnen. Am besten eignen sich hierfür Schneeschuhe. Hartnäckige Unebenheiten lassen sich prima mit einer Schneeschaufel oder einem Klappspaten beseitigen.

Tipp 4: Zelteingang nach dem Wind richten

Der Eingang Ihres Zeltes bietet zahlreiche Möglichkeiten für Wind und Wetter, Ihnen das Übernachten zu vermiesen. Profis bauen Ihr Zelt deshalb immer so auf, dass der Eingang zur windabgewandten Seite liegt.  Wenn dies die Seite ist, an der am Morgen die Sonne aufgeht, umso besser.

Tipp 5: Zelt richtig abspannen

Ein gut abgespanntes Zelt ist beim Übernachten im Schnee die halbe Miete. Verankern Sie Ihr Zelt deshalb an den Sturmseiten tief im Boden. Gut eignen sich hierfür quer eingegrabene Heringe, Schneeschuhe, Wanderstöcke oder auch mit Schnee gefüllte und eingegrabene Packsäcke.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar