Geschätzte Lesezeit: 1 Minute

Wer Geocaching betreibt, der möchte mit seinem GPS-Gerät oder mit seinem Smartphone möglichst viele versteckte Schätze verschiedener Kategorien finden, um seine Vielseitigkeit beweisen zu können. Als Verstecke dienen dabei alle Orte und Möglichkeiten, an denen sich ein Logbuch unterbringen lässt. Gängige Verstecke beim Geocaching sind immer wieder Baumritzen, Baumwurzeln, Löcher in Wänden oder Mauern,  natürliche Höhlen und noch viel mehr. Nur vergraben werden Schätze nicht, weil dies der Umwelt schaden würde. Schließlich kämen bei einem vergrabenen Schatz immer wieder Geocaching-Teilnehmer, die rings um die vermeintliche Fundstelle herum tiefe Löcher in die Erde schaufeln würden. Bodennahe Schätze werden beim Geocaching eher mit Steinen, Gras oder Moos bedeckt, um sie vor den Augen vorüber laufender Wanderer zu schützen, die nicht in die Geocaching-Regeln eingeweiht sind.

Kriterien für Schwierigkeitsgrade beim Geocaching

Beim Geocaching ist manchmal allein der Weg das Ziel. Die Bewertung eines Versteckes wird danach getroffen, wie sich der Weg zum Cache gestaltet, ob das Gelände leicht oder schwer zu durchdringen ist und auch danach, wie viele Aufgaben oder Rätsel bis zum Auffinden des Verstecks zu lösen sind. Der Schwierigkeitsgrad für einen Schatz steigt, wenn es zum Auffinden des Verstecks noch körperlicher oder geistiger Anstrengung bedarf. Nicht jedermann ist etwa dafür begabt, einen steilen Hügel zu erklimmen oder eine vorgefundene Höhle nach einem Schatz zu durchforsten. Caches höherer Kategorien machen vielen Geocaching-Anhängern am meisten Spaß. Um diese Caches zu bergen, werden allerdings oftmals eine extra Bergsteiger-Ausrüstung, de Schraubenzieher oder die Zange benötigt. Der weitaus größte Teil aller Caches jedoch lässt sich bequem anhand eines einfachen GPS-Gerätes von jedermann finden.

Kategorien von Caches beim Geocaching

Traditionelle Caches (Tradi)

Tradis sind sehr einfach gehaltene Caches, die sich eigentlich schnell auffinden lassen. Diese Caches gibt es zu Hauf in nahezu jeder größeren Stadt.

Multi-Caches (Multis)

Multis sind nicht so einfach mal nebenbei gemacht. Oft müssen mehr als drei Stationen gefunden oder Rätsel gelöst werden, um letztendlich an den Cache zu kommen. Multis werden gern zum Sightseeing benutzt.

Nacht-Caches (Nighties)

Diese Caches können nur nachts aufgefunden werden. Sie sind meistens mit fluoreszierendem Band gekennzeichnet und erfordern etwas mehr Kenntnis und Erfahrung.

Lost-Place-Caches

Diese Art von Verstecken befindet sich an Orten, die sehr einsam gelegen sind.

Rätsel-Caches

Hier ist der Name Programm. Verschiedene Rätsel müssen gelöst werden, bevor der Schatz geborgen werden kann. Oftmals ist bereits vor dem Cachen eine Recherche notwenig.

Event-Caches

Bei dieser Art von Verstecken liegt der Schatz zu einem bestimmten Event an einem bestimmten Ort.

(Visited 83 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.