Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

So einige Tiere in Australien können dir zweifelsohne tödliche Verletzungen zufügen. Wir zeigen dir hier, wie du dich vor Ihnen schützen kannst.

Tiere in Australien: Taipan-Bisse sind tödlich

Die Giftnatter Taipan gehört zu den eher scheuen Tieren in Australien. Sobald du ihr begegnest, wird sie lieber versuchen, zu flüchten, als auf Angriff zu gehen. Sobald sie jedoch nicht mehr ausweichen kann, beißt sie zu. Ohne Gegengift verläuft dieser Biss bei dir auf jeden Fall tödlich. Der Taipan wird auch gern „Wutschlange“ genannt, da sie wenn, dann gleich mehrfach zubeißt. Die giftige Natter erkennst du daran, dass ihr Rücken braun gefärbt und der Bauch weiß ist. Taipane können bis zu drei Meter lang werden. Vor allem in den Waldgebieten der Ostküste und in einem kleinen Teil der Nordwestküste Australiens kommen Taipane häufig vor.  Die tagaktiven Nattern ernähren sich vorrangig von kleineren Säugern und Vögeln. Nehme auf Tour lieber gleich ein Gegengift mit. Allein die Gewissheit es dabei zu haben, wird dich beruhigen.

Seewespen können im Wasser den Tod bringen

Zu den gefährlichen Tieren in Australien zählt auch die Seewespe. In der Zeit zwischen Oktober und Juni läufst du an Australiens Nordküste Gefahr, im Meer der Seewespe zu begegnen. Die Seewespe ist eine Würfelqualle, die ihre Tentakel bis zu drei Meter weit ausfahren kann. Wirst du von ihr gebissen, hilft nur noch Essig oder ein Gegengift, um dem sicheren Tod zu entkommen. Die Seewespe zählt zu den Tieren in Australien, die du kaum sehen kannst. Im Wasser ist sie fast nicht zu erkennen, da ihr Schirm nahezu durchsichtig ist. Seewespen ernähren sich hauptsächlich von kleinen Fischen, von Garnelen oder auch Plankton. Die Seewespe verfügt über bis zu 64 durchsichtige Fangarme. An diesen Fangarmen befinden sich hochgiftige Nesselfäden, vor denen du dich unbedingt schützen solltest.

Die Rotrückenspinne gehört zu den giftigen Tieren in Australien

Neben Taipan und Seewespen kann dir von den Tieren in Australien auch die Redback-Spinne den Tod bringen. Um auf diese Spinne zu treffen, musst du oft nicht einmal weit gehen. Die Rotrücken-Spinne hat sich vornehmlich den menschlichen Lebensraum zum Revier gemacht. In Klohäuschen und dunklen Schuppen hält sie sich gern auf. Du erkennst die Rotrücken-Spinne an ihrer dunkelbraunen Rückenfärbung, die durch orange bis rote Flecken markiert ist. Rotrücken-Spinnen sind oft schwer zu entdecken, denn die Weibchen sind nur etwa 1,4 Zentimeter groß. Die Männchen hingegen lassen sich mit bloßem Auge kaum erkennen, denn sie leben zwar im Netz der Weibchen – werden allerdings nur knapp drei Millimeter groß. Gefährlich für den Menschen ist allein der Biss des Rotrücken-Spinnen-Weibchens. Ihr Gift entfaltet sich langsam im Körper, so dass du noch Zeit hast, um dir beim nächsten Arzt ein Gegengift verabreichen zu lassen.

Vorsichtsmaßnahmen vor Tieren in Australien: So schützt du dich!

  • Achte auf Hinweisschilder und Verbotsschilder! Sie sind in der Regel aus gutem Grund aufgestellt und helfen dir, dich vor gefährlichen Tieren in Australien zu schützen.
  • Kommst du in Kontakt mit Quallen solltest du danach unverzüglich die betroffenen Hautstellen mit Essig abspülen und dich in ärztliche Behandlung begeben.
  • Um dich vor Tieren in Australien zu schützen solltest du immer feste, lange Kleidung tragen.
  • Wichtig ist auch, dass du niemals in Gras oder Äste fasst, ohne dir vorher sicher zu sein, dass dort keine Tiere lauern!

Wichtig ist, dass du dir stets bewusst bist, dass in Australien gefährliche Tiere lauern können. Schütze dich ausreichend und sei vorsichtig auf deiner Tour durch das wunderschöne Land!

 

(Visited 105 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.