Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Wandern gehört zu den Hobbys, die das gesamte Jahr ausgeübt werden können. Vor allem im Frühling, dem Herbst oder auch im Winter können nasse Wanderschuhe dem Outdoor-Liebhaber die Lust am Laufen allerdings schnell vermiesen. Egal, ob du über eine taufrische Wiese wandern willst  oder dich in strömendem Regen durch knöcheltiefe Pfützen hangelst – Deinen Wanderschuhen sollte dies nichts ausmachen. Damit du lange Freude an deinem Hobby hast und in Zukunft trockenen Fußes Berg und Tal erkunden kannst, geben wir dir hier hilfreiche Tipps, wie du deine Schuhe wasserdicht machen kannst.

Zunächst unterscheiden sich Wanderstiefel grob in zwei Kategorien. Hier sind einerseits Lederstiefel zu nennen und andererseits Stiefel aus Goretex. Neu erworbene Lederstiefel solltest du auf keinen Fall direkt im Gelände testen. Unbehandelt lassen diese Stiefel jegliche Nässe durch den Schuh, was deine Haut nach wenigen Metern durchnässen lässt. Die Folge: Deine Haut weicht auf und es droht eine heftige Blasenbildung an den Füssen.

Schuhe wasserdicht machen – Einfetten mit Lederfett

Abhilfe schafft in diesem Fall in der Regel die Methode des Einfettens mit Lederfett. Diese Methode hat sich zwar jahrelang durchgesetzt, doch sie ist heutzutage eher umstritten. Der Grund ist, dass der entstehende Schweiß nicht mehr nach außen dringen kann, weil durch die Einfettung die Poren verstopft sind. Abhilfe gegen dieses Argument schafft herkömmlicher Bienenwachs. Anders als Schuhcreme aus tierischen Fetten verstopft Bienenwachs die Poren nicht. Dünn aufgetragen schützt es vor Schmutz, Salz, starker Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit. Bienenwachs pflegt Ihre Lederschuhe und erhält die von Natur aus gegebene Beschaffenheit des Materials.

Wasserdichte Schuhe mit Imprägniermitteln

Für Outdoor-Fans, die lieber zu Wanderschuhen aus Goretex greifen, gibt es bei den einschlägigen Outdoor-Ausstattern, wie etwa Globetrotter zahlreiche Pflege- und Imprägniermittel. Die Qual der Wahl fällt hier oft schwer, doch vergleichen lohnt in jedem Fall.

Wasserabweisende, hydrophobierte Wanderschuhe

Empfehlen kann man neben den erwähnten Schuhsorten auch hydrophobierte Wanderschuhe. Diese Schuhe sind vollkommen wasserabweisend aufgrund ihrer speziellen Fasern. Zudem trocknen hydrophobierte Wanderschuhe viel schneller, als herkömmliche Arten, wie etwa Schuhe aus Leder. Die in hydrophobierten Wanderstiefeln verwendeten Fasern sind von ihrer Beschaffenheit her schon nicht in der Lage, Wasser aufnehmen zu können. Achte beim Kauf hydrophobierter Schuhe auf jeden Fall auf das verwendete Futter. Es sollte unbedingt offenporig sein, damit entstehender Schweiß nach außen entweichen kann. Das verwendete Polstermaterial darf ebenfalls auf keinen Fall Wasser aufnehmen können.

Wasserdichte Wanderschuhe aus mikroporösen Membranen

Wenn du zum Wandern richtig wasserfeste Stiefel haben möchtest, dann kaufe Stiefel mit mikroporösen Membranen. Bei diesem Material handelt es sich um eine neuartige PU-Beschichtung, die mit mikroskopisch kleinen Löchern durchzogen ist. Damit beschichtete Kleidung gilt in Fachkreisen als besonders dampfdurchlässig. Sofern das Äußere des Stiefels gewissenhaft imprägniert wurde, kannst du mit diesen Membranen nahezu jeden Sumpf durchkreuzen, ohne feuchte Füße zu bekommen. Achte allerdings unbedingt darauf, dass die mikroporöse Bahn im Schuh punktförmig angebracht wurde und am Rand verklebt worden ist, damit entstehender Schweiß nach außen abgeleitet werden kann.

(Visited 683 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.