Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten


Wer auf Reisen geht und nicht im Hotel, sondern im Zelt oder im Freien übernachtet, ist auf einen guten, allen Ansprüchen gewachsenen Schlafsack angewiesen. Doch bei der großen Auswahl an auf dem Markt erhältlichen Schlafsäcken ist es gar nicht so einfach, den passenden zu finden. Auf jeden Fall sollte man sich vorher gut über die verschiedenen Schlafsackarten und deren Vor- und Nachteile informieren und Tests sowie Kundenmeinungen zu Rate ziehen, die einem bei der Kaufentscheidung Hilfestellung geben können. Auch Schlafsackvergleiche im Internet bezüglich Gewicht, Füllmenge, Breite, Höhe sowohl Komforttemperatur leisten nützliche Dienste, wenn es um die Wahl des richtigen Schlafsackes geht.

Daunenschlafsack, Kunstfaserschlafsack oder Alpinschlafsack?

Jeder Globetrotter weiß, dass es unterschiedliche Arten von Schlafsäcken gibt, die auch den unterschiedlichsten Anforderungen genügen müssen. So unterscheidet man Kunstfaserschlafsäcke und Daunenschlafsäcke. Kunstfaserschlafsäcke sind – da sie in der Anschaffung wesentlich billiger sind als Daunenschlafsäcke – vor allem für Camping-Anfänger geeignet, die einfach einmal testen wollen, ob ihnen diese Art des Reisens und Übernachtens überhaupt liegt. Kunstfaserschlafsäcke eignen sich durchaus auch als gelegentliche Übernachtungsmöglichkeit im Auto, bei Freunden oder bei Festivals. Ansonsten weisen sie gegenüber Daunenschlafsäcken eigentlich nur Nachteile auf: Sie haben eine kürzere Lebensdauer, die Füllung ist extrem zerreißempfindlich, sie sind meist schon nach kurzer Zeit plattgelegen und haben zudem ein höheres Gewicht als Daunenschlafsäcke. Wer also einen Outdoor-Urlaub plant und keine bösen Schlafsack-Überraschungen erleben möchte, sollte definitiv auf einen Daunen- oder – in extremen Klimazonen – auf einen Alpinschlafsack, der auch bei Temperaturen weit unter -20°C noch ausreichend wärmt – zurückgreifen.

Daunenschlafsäcke sind leichter als Kunstfaserschlafsäcke und deshalb leichter zu verstauen und haben – selbst bei intensiver Benutzung – eine wesentlich längere Lebensdauer. Am besten wählt man Gänsedaunen, da diese am hochwertigsten sind. Zum Thema Feuchtigkeitsempfindlichkeit von Daunenschlafsäcken lässt sich sagen: Falls der Schlafsack nass wird, kann es schon mal passieren, dass die Daunen verklumpen. Dem kann man jedoch vorbeugen, indem man seinen Daunenschlafsack möglichst vor Regen schützt und den Beutel, in dem der Schlafsack verstaut wird, am besten für den Transport des feuchten Schlafsacks mit Mülltüten auslegt, bevor man ihn darin verstaut.

Daunenschlafsäcke sind für unterschiedliche Temperaturbereiche ausgelegt. Benötigt man den Schlafsack im Sommer, so reicht in Mitteleuropa ein Temperaturbereich von 5-0°, ein Drei-Jahreszeiten-Schlafsack sollte bis etwa -7°C ausreichend warm halten. Am besten erkennt man die Isolierfähigkeit eines Schlafsackes an seiner Dicke, denn je dicker der Schlafsack ist, desto mehr Isolationsmaterial wurde in ihm verarbeitet. Ein Schlafsack für einen Temperaturbereich bis 0°C sollte an seiner Oberseite an der dünnsten Stelle circa 5 cm Wandstärke haben, für einen Temperaturbereich bis -7°C etwa 7 cm. Alpinschlafsäcke halten bis zu einem Temperaturbereich von bis zu -30°C warm.

Blick aus dem Zelt

Die Wahl des richtigen Schlafsacks – Kaufkriterien

Natürlich ist bei einem guten Schlafsack die Füllung das wichtigste Qualitätskriterium. Man sollte also sowohl auf das Füllgewicht als auch auf die Fillpowerangabe achten. Fillpower? Was ist das genau? Fillpower ist ein Gradmesser für die Qualität der Daunen des Schlafsackes – je höher der Fillpowerwert, desto hochwertiger die Daune und desto hochwertiger der Schlafsack. Der Fillpowerwert wird in Kubikzoll (cuin-cubic inches) angegeben und gibt an, wie viel Volumen eine Unze Daumen einnimmt. Dennoch ist oft ein Schlafsack mit einem Fillpowerwert von mehr als 650 unverhältnismäßig teurer als einer mit 600 cuin, der jedoch in Bezug auf Komfort und Qualität meist auch völlig ausreicht. Man sollte auch darauf achten, dass die Daunen im Schlafsack nicht verrutschen können. Dafür sorgen eingenähte Trennwände. Bei Sommerschlafsäcken werden Außen- und Innenbezug durch Steppnähte miteinander vernäht, was jedoch für Kältebrücken an den Nähten sorgt. Die Daunenkammern sollten so konstruiert sein, dass Kältebrücken vermieden werden. Am besten testet man dies, indem man den Schlafsack im Laden gegen eine helle Lichtquelle hält. Bei Drei-Jahreszeiten-Schlafsäcken ist eine H-Kammer-Konstruktion vorzuziehen, bei der senkrechte Trennwände aus dünnem Stoff eingenäht werden, so dass sich Außen- und Innenseite nicht berühren und keine Kältebrücken entstehen. Vorteilhaft sind auch eine Reißverschlussabdeckung, ein Wärmekragen sowie eine Kapuze.

Auch wenn die Füllung das Wichtigste bei einem Schlafsack ist, sollte sich auch der Bezug angenehm anfühlen. Als Bezug von Schlafsäcken wird meist eine daunendichte Kunstfaser verwendet. Auch der Innenbezug sollte sich gut auf der Haut anfühlen. Reine Baumwolle als Innenbezug hat den Nachteil, dass sie langsam trocknet. Bei wasserdichten Bezugsstoffen sollte man daran denken, dass dies den Feuchtigkeitsdurchgang verhindern kann und so – da die Daune feuchter wird – für eine nicht gewünschte Isolationsminderung sorgt. Bei einer Übernachtung im Zelt oder unterm Tarp reichen nicht wasserdichte Bezugsstoffe jedoch völlig aus.

Auf jeden Fall sollte man möglichst nie einen Schlafsack kaufen, ohne ihn vorher im Laden getestet zu haben. Ist er prall und gut aufgeplustert, wie viel wiegt er, ist er zu eng oder zu groß, passt die Kapuze, wie fühlt sich der Innenbezug an etc. Erst wenn man sich in einem Schlafsack rundum wohlfühlt, scheint das der Richtige zu sein.

Was muss man für einen Schlafsack investieren?

Kunstfaserschlafsäcke erhält man bei einigen Discountern schon ab circa 30 Euro, allerdings darf man auch nicht viel von ihnen erwarten, denn meist überstehen sie maximal eine Saison. Bei Daunenschlafsäcken hängt der Preis von dem Füllvolumen und anderen Qualitätskriterien ab. Gute Daunenschlafsäcke erhält man ab circa 150 Euro.

Welches sind die 10 besten Schlafsäcke?

Auf dem Markt gibt es eine große Zahl von Anbietern von hochwertigen Schlafsäcken. Natürlich ist der Kauf und die Bewertung eines Schlafsackes immer auch subjektiv, denn jeder stellt andere Anforderungen an den perfekten Schlafsack. Dennoch geben Test als auch Kundenmeinungen schon einen guten Anhaltspunkt, um Fehlkäufe zu vermeiden. So schnitten folgende Schlafsäcke- darunter sowohl Kunstfaser- als auch Daunenschlafsäcke – in Tests und bei Kunden sehr gut ab:

Mountain Equipment Glacier SL 600

mountain-equipment
© AMAZON
Das Außenmaterial des Mountain Equipment Daunenschlafsack Glacier SL 600 besteht aus dem wasserabweisenden und robusten Drilite Loft II-Material, wodurch das Futter vor Feuchtigkeit geschützt ist.
  • Bis Körpergröße: 175 cm
  • Temperaturbereich: Komfort -1°C, Limit -7°C, Extrem -23°C
  • Füllmaterial: Daune
  • Außenmaterial: 100% Polyamid
  • Außenmaterial Info: Drilite Loft II
  • Innenmaterial: 100% Polyamid
  • Innenmaterial Info: Supersoft 20
  • Wärmekragen: ja, mit Daunenfüllung
  • Packmaß: 19cm x 30cm
  • Gesamtgewicht: 1135 Gramm

 



Mammut Daunen-Schlafsack Sphere Down 3-Season

mammut-daunen-schlafsack-sphere
© AMAZON
Durch die ultraleichten Materialien und die hervorragende Daunenqualität ist der Sphere Down einer der leichtesten und am kleinsten verpackbaren Schlafsäcke.
  • Außenmaterial: 100% Polyamid
  • Außenmaterial Info: prolightTX; Bluesign-zertifiziert
  • Innenmaterial: 100% Polyamid
  • Innenmaterial Info: lightTX; Bluesign-zertifiziert
  • Füllmaterial: Daune
  • Temperatur Komfort: -1°C, Limit: -7°C, Extrem: -24°C
  • Gewicht: 180 cm: 800 g; 195 cm: 850 g
  • Längen: 180 cm; 195 cm

 



Mountain Equipment Helium 250

mountain-equipment-helium-250
© AMAZON
Der Mountain Equipment Helium 250 Daunenschlafsack eignet sich besonders für Sommermonate. Dieser leichte Schlafsack mit Daunenfüllung findet schnell einen Platz im Rucksack.
  • Temperaturbereich: Extrem: -11°C, Comfort +8°C, Limit: +3° C
  • Maximale Körpergröße: 185 cm
  • Gesamtgewicht: 705 g
  • Füllgewicht: 254 g
  • Packmaß: 23x18x15 cm
  • Außenmaterial: 100% Polyamid
  • Außenmaterial Info: Helium 20D Nylon
  • Innenmaterial: 100% Polyamid
  • Innenmaterial Info: Supersoft 30D Nylon Füllmaterial: Daune

 



Marmot Palisade Long Daunenschlafsack

marmot palisade
© AMAZON
Der Marmot Palisade Long Daunenschlafsack ist unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit und bietet einen ausgezeichneten Komfort.
  • Temperatur Komfort: -0,4 °C, Limit: -6,3 °C, Extrem: -23,8 °C
  • Obermaterial: 30D Nylon mit DWR-Imprägnierung
  • Futtermaterial: 30D Nylon mit DWR-Imprägnierung
  • Wattierung/Isolation: 605 cuin Entendaune; Down Defender Imprägnierung
  • Körperlänge (max.): 198 cm
  • Gewicht: 990 g
  • Material: 100% Polyamid

 


VAUDE Schlafsack Cheyenne 500

vaude schlafsack cheyenne 500
© AMAZON
Der VAUDE Schlafsack Cheyenne 500 ist ideal für den Einsatz beim Camping im Frühjahr und Herbst.
  • Gewicht: 1200 g
  • Schlafsacklänge: 220,00 cm, Schulterbreite: 80,00 cm
  • Fußbreite: 55,00 cm
  • Temperatur Komfort: 2 °C, Limit: -3 °C, Extrem: -20 °C
  • Außenmaterial: 100% Polyester
  • Außenmaterial Info: 50D 300T Ripstop, CIRE coated
  • Innenmaterial: 100% Polyester
  • Innenmaterial Info: 50D 300T Polyester
  • Füllmaterial: Daune

 


Husky PRIME

husky prime
© AMAZON
Der Husky PRIME ist ideal geeignet für kalte Temperaturen im Winter.
  • Schlaftemperatur: Extrem: -27°C, Minimal: -18°C, Komfort: -11°C
  • Max. Größe: 190 cm
  • Maße: 215 x 85 cm
  • Gewicht: 2150 g
  • Packmaß: 39 x 25 cm
  • Winterschlafsack
  • Innenmaterial: 40D 160T Soft Nylon
  • Außenmaterial: 20D 180T Tactel Ripstop Nylon

 


ALEXIKA Aleut

alexika schlafsack aleut
© AMAZON
Der ALEXIKA Schlafsack Aleut ist warm, atmungsaktiv und pflegeleicht und bietet ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis.
  • Gewicht: 3,0 kg
  • Außenmaterial: Polyester 190T Diamond RipStop PU 250 mm H2O
  • Isolierung: APF-Isoterm 3D 2×325 g/m2
  • Innenmaterial: Polyester 190T, Soft MicroPolyester 300T Diamond RipStop
  • Packmaß: 45/ 35 x 35 cm
  • Temperatur: Komfort: -3 °C, Übergangsbereich -8 °C, Extreme -26 °C
  • Maß: 95 x 230 x 65 cm

 



Mammut Schlafsack Tyin MTI Winter

mammut schlafsack tyin
© AMAZON
Die Lightweight Trinity Construction des Mammut Schlafsacks Tyin MTI Winter sorgt für mehr Schutz und bessere Isolation im Fuss- und Kopfbereich.
  • Außenmaterial: 100% Polyamid
  • Außenmaterial Info: shelterTX 1
  • Membran: 100% Polyurethan
  • Innenmaterial: 100% Polyester
  • Füllmaterial: 100% Polyester
  • Gewicht: 180 cm: 2400 g; 200 cm: 2600 g
  • Längen: 180 cm; 200 cm
  • Temperatur Limit: -18°C

 



Vaude Rotstein 450 Daune

vaude-rotstein
© AMAZON
Der Vaude Rotstein 450 Daune besteht aus sehr leichten Materialien mit wasserabweisender Ausrüstung.
  • Gewicht: 950 g
  • Füllgewicht: 450,00 g
  • Schlafsacklänge: 235,00cm
  • Schulterbreite: 80,00cm
  • Fußbreite: 55,00 cm
  • Temperatur Komfort: -1 °C, Limit: -7 °C, Extrem: -25 °C

 



The North Face Cat’s Meow Schlafsack

the north face cats meow
© AMAZON
Der The North Face Cat´s Meow ist ein 3-Jahresezeiten-Schlafsack, der sich vor allem für Bergtouren von Frühjahr bis Herbst eignet.
  • Gewicht (mit Packsack): 1460 g in Long
  • Packmaß: 14,9 L (23 x 36 cm)
  • Übergangstemperatur: -1 bis -7 °
  • Länge: Außen 210 cm, innen bis 200 cm
  • Füllung: Heatseeker Pro aus Mikro- und Hohlfasern

 



Traut euch ruhig, den Schlafsack im Geschäft auch einfach mal auszuprobieren. Packt ihn aus, legt euch rein und probiert aus, ob er auch wieder easy zusammenzurollen ist. Schließlich wollt ihr mit ihm unzählige Outdoor-Touren bestreiten! Da solltet ihr in eurem Schlafsack einen unkomplizierten und verlässlichen Begleiter gefunden haben!

(Visited 4.542 times, 2 visits today)

2 Kommentare

  1. Es ist schon ein Wahnsinn (im positiven Sinne), was sich bei der Schlafsackproduktion getan hat. Als ich das erste Mal campen war, konnte ich von so einem superleichten Schlafsack nur träumen – und diese Kältebrücken erst. Die haben mich echt in den Wahnsinn getrieben. Jetzt war ich zwar schon länger nicht mehr campen, aber jetzt bin ich zumindest schlauer und weiß, worauf ich achten muss, wenn ich irgendwann mal nur mit Zelt und Schlafsack bewaffnet in Skandinavien übernachten will 😀

    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.