Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Immer wieder kann es auf einem Outdoor-Trip vorkommen, dass Sie sich verirren. Wenn dann auch noch der Kompass streikt oder gar verloren gegangen ist und keine Karte zur Hand genommen werden kann, sind Sie gut beraten, die Himmelsrichtung auch ohne die erwähnten Hilfsmittel bestimmen zu können. Dafür gibt es verschiedene Methoden, die sich in freier Natur kinderleicht anwenden lassen. Welche Möglichkeiten zur Bestimmung der Himmelsrichtung ohne Kompass es gibt und wie Sie diese Möglichkeiten selbst anwenden, erfahren Sie in diesem Artikel.

Sonne hilft bei Ermittlung der Himmelsrichtung

Was jeder Mensch von Kindesbeinen an lernt: Die Sonne geht am Morgen im Osten auf. Von da an nimmt sie ihren Lauf, steht am Mittag im Süden, um schließlich am Abend im Westen unterzugehen. Lediglich im Norden ist sie nie zu sehen. So weit zu den Grundlagen.

Sofern Sie im Gelände mit einer analogen Armbanduhr unterwegs sind, können Sie sich den Lauf der Sonne zunutze machen. Nehmen Sie die Armbanduhr in die Hand und richten Sie den kleinen Zeiger auf die Sonne. Zwischen der aktuellen Uhrzeit und der 12 Uhr-Anzeige Ihrer Uhr hat sich nun ein Winkel gebildet. Diesen halbieren Sie vor Ihrem inneren Auge und können in dieser Richtung am Vormittag Süden ausmachen. Sollte der Fall auftreten, dass der kleine Zeiger Ihrer Uhr genau auf der 12 Uhr-Anzeige steht, dann ist Süden in der Richtung, wo die Sonne gerade ihren Stand eingenommen hat. Am Nachmittag bestimmen Sie wiederum die Himmelsrichtung anhand des Winkels zwischen der 12 Uhr-Anzeige und der aktuellen Uhrzeit. Achten Sie genau darauf, je nach Tageszeit den richtigen Winkel zur Sonne zu wählen. Andernfalls laufen Sie genau in die entgegengesetzte Richtung – nach Norden.

Sommerzeit beachten

Sind Sie in unseren Gefilden unterwegs und es ist Sommerzeit, müssen Sie eine Stunde wegnehmen. Zeigt Ihre Uhr beispielsweise 16 Uhr an, dann müssen Sie im Sommer die Richtung so wählen, als wäre es erst 15 Uhr. Neben der Sommerzeit ist auch zu beachten, auf welcher Hälfte der Erdkugel Sie sich gerade befinden. Für die Südhalbkugel verhält sich die Bestimmung der Himmelsrichtung dementsprechend umgekehrt. Ihre Bestimmung anhand der Sonne führt Sie dann am Mittag nicht nach Süden, sondern nach Norden.

Schattenstockmethode zeigt die Himmelrichtung an

Die Himmelsrichtung lässt sich bei längerem Sonnenschein auch mit der sogenannten Schattenstock-Methode bestimmen. Dazu suchen Sie sich in Ihrer Umgebung einfach einen geraden Stock, den Sie um die Mittagszeit in den Boden stecken. Anschließend nehmen Sie einen Faden (notfalls auch Grashalm, einen Schnürsenkel etc.), an deren Ende Sie einen etwa 5 Zentimeter langen Ast binden. Das andere Ende des Fadens befestigen Sie an dem Stock im Boden. Nun können Sie wie mit einem Zirkel einen Kreis um den Stock in die Erde zeichnen.

outdoorcamp skizzeMarkieren Sie das Ende des Schattens, den der Stock im Boden wirft, mit einem Stein. Nach einer Viertelstunde ist der Schatten gewandert und die Schattenlänge hat sich verändert. Markieren Sie die Stelle abermals und fahren Sie in dieser Weise fort. Nach etwa zwei Stunden können Sie durch die entstandenen Markierungen eine Linie ziehen. Diese Linie zeigt die Ost-West-Linie an, wobei die erste Markierung Westen und die zweite Markierung Osten entspricht. Die Nord-Süd-Richtung lässt sich nun ganz einfach dadurch bestimmen, dass Sie auf der Ost-West-Linie senkrecht in Kreuzform eine zweite Linie ziehen. Zum besseren Verständnis dient die Skizze links.

Neben den erwähnten Methoden gibt es selbstverständlich auch in der Nacht Orientierungsmöglichkeiten ohne Karte und Kompass. Sofern es nicht bewölkt ist, lässt sich die Himmelsrichtung auch anhand der Sterne bestimmen. Diese Methode benötigt allerdings ein gewisses Maß an Übung.

Bild und Update mit freundlicher Unterstützung von Kristof F.

Himmelsrichtung mit der Uhr bestimmen:

(Visited 853 times, 3 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.